Sponsored Post

Unternehmensbeitrag

«In der Schweiz zu pro­du­zieren, liegt uns am Herzen»

Von erfolg label AG · 2016

Die erfolg label AG hat sich auf die nachhaltige Fabrikation von Strickwaren und T-Shirts spezialisiert. Worauf es dem Unternehmen dabei ankommt, erläutert Rolf Traxler.

Herr Traxler, warum lohnt es sich, bei der Herstellung von Kleidung auf Nachhaltigkeit zu achten?

Gerade beim Baumwollanbau wird die Umwelt durch Insektizide und Herbizide erheblich belastet. Aber auch Mitarbeitende in Färbereien gefährden ihre Gesundheit - ganz abgesehen von den unwürdigen Arbeitsbedingungen, wie sie etwa in Bangladesh herrschen. Erfolg geht komplett andere Wege und setzt auf Biobaumwolle und ab diesem Herbst auch auf Merinowolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung und Schweizer Leinen. Auch erachten wir es als sinnvoll, langlebige Bekleidung anzubieten.

Was heisst für Sie langlebig?

Wir haben Kleidungsstücke in unserem Reparaturservice, die sechs bis acht Jahre alt sind. Damit diese Sachen so alt werden können, ist es elementar, solide Ausgangsmaterialien zu verwenden und auf eine hochwertige Verarbeitung zu achten. Ein zeitloses Design trägt zudem dazu bei, dass die Sachen nicht schnell wieder im Altkleidercontainer landen.

Apropos Design: Was ist das Einzigartige an den T-Shirts und Strickwaren, die den Hauptteil Ihres Sortiments ausmachen?

Die Strickwaren werden fast ausschliesslich ohne Nähte hergestellt, was neben einem hohen Tragkomfort auch gänzlich neue Optiken ermöglicht. Dieses Angebot verbunden mit bedingungsloser Swissness und vor allem nachhaltigen Materialien gibt es sonst nirgendwo in der Schweiz.

Sie verzichten ganz auf fossile Brennstoffe. Womit produzieren Sie stattdessen?

Unsere Manufaktur in Bichelsee bezieht die Heiz- und Prozessenergie aus einer Holzschnitzelheizung und den Strom aus inländischer Wasserkraft. Aber auch kurze Transportwege sind uns wichtig: Unsere T-Shirts werden im Umkreis von 30 Kilometern gestrickt, zugeschnitten und genäht. Letzteres teilweise in Sozialfirmen.

Überhaupt steht bei Ihnen soziales Engagement hoch im Kurs!

Ja, da haben Sie recht. Im letzten Monat hat in unserer Näherei ein Schneider aus Afghanistan die Arbeit aufgenommen. Dieser Flüchtling ist bei uns der erste Mann, der in diese ehemalige Frauendomäne eindringt und zur hohen Qualität unserer T-Shirts und Strickwaren beiträgt.

​Im Interview

Rolf Traxler
Geschäftsführer erfolg label AG